FREE LandSpiegel-Ausgaben

Themenfoto_Ratgeberaktion_Zucker_250413_Foto_djd_Wirtschaftliche_Vereinigung_Zucker_eV_thx_ba4eeb1c22Quelle: LANDSPIEGEL

  • Zucker in der Ernährung: Experten klären auf.  Die süße Leckerei sorgt immer wieder für Diskussionen
  • Große Ratgeber-Aktion per Telefon mit führenden Ernährungs- und Gesundheitsexperten:

    Donnerstag, 25. April 2013 von 10 bis 16 Uhr

    Experten am Telefon: kostenfreie Rufnummer 0800 000 77 32

Zucker in der Ernährung: Experten klären aufZucker in der Ernährung: Experten klären auf. Quelle: LANDSPIEGEL

„Lecker!“, sagt der Körper – „Bloß nicht!“, warnen die Medien. Die Rede ist von der süßen Verführung Zucker, die in Bonbons, Schokolade, Obstkuchen und Eis lauert und nur schwer gänzlich vom Speiseplan zu streichen ist. 

Das sollte man auch gar nicht, denn zuckerhaltige Lebensmittel lassen unserem Körper wichtige Energie zukommen. Zwischen 100 und 140 Gramm Glukose benötigt allein unser Gehirn täglich für seine Arbeit. Seit Urzeiten signalisiert süßlicher Geschmack unserem Körper zudem, dass ein Nahrungsmittel ungiftig und noch dazu besonders energiereich ist. Die Lust auf Süßes ist uns also quasi angeboren. 

Warum leichter werden ganz schön schwer ist 

Menschen, die gerne das eine oder andere Kilo abnehmen oder zumindest ihr Gewicht halten möchten, sind oft ratlos – zu viele und zu widersprüchliche Ernährungsempfehlungen machen die Mission Traumgewicht nahezu unmöglich. Mal wird der Zucker, mal die Fette als Dickmacher verteufelt. Häufig werden auch sehr einseitige Ernährungsweisen empfohlen, wie zum Beispiel Low-Carb- oder Low-Fat-Diäten. Diese sind jedoch nicht nur ungesund, sondern führen häufig sogar erst zu regelrechten Heißhungerattacken und verhindern dadurch langfristige Abnehmerfolge. Welche Diäten sind also wirklich sinnvoll und erfolgsversprechend? Sind zuckerreduzierte und -freie Nahrungsmittel wirklich zweckdienlich? 

Wenn Zucker krank macht

Nicht zu bestreiten ist, dass Diabetiker unbedingt auf ihren Kohlenhydratkonsum achten müssen. Da der Insulinstoffwechsel gestört ist, kommt es bei Diabetes zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel, der verschiedene Organe schädigen kann. Daher muss der Blutzucker durch Medikamente und eine kontrollierte Zufuhr an Kohlenhydrate reguliert werden. Diabetes Typ 1 ist auf eine Autoimmunerkrankung zurückzuführen und wird grundsätzlich mit Insulinspritzen behandelt. Diabetes Typ 2 – auch Altersdiabetes genannt – hingegen wird durch eine ungünstige Lebensweise und genetische Veranlagungen begünstigt. Vor allem Übergewicht und Bewegungsmangel gehören zu den größten Risikofaktoren. Daher ist eine ausgewogene Ernährung sowohl als präventive Maßnahme als auch als begleitende Behandlung sinnvoll. Aber was genau bedeutet „ausgewogen“ eigentlich? Welche Nahrungsmittel dürfen Diabetiker zu sich nehmen? Macht wirklich Zucker „zuckerkrank“? Und warum sind seit Oktober 2012 einige spezielle Diabetikerprodukte aus den Regalen der Supermärkte verschwunden? 

Gut für die Zähne 

In Deutschland ist Karies erfreulicherweise auf dem Rückzug – das hat zumindest die jüngste Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS IV) ergeben: Rund 70 Prozent der Zwölfjährigen und immerhin knapp 46 Prozent der Fünfzehnjährigen sind kariesfrei. Das entspricht einer deutlichen Verbesserung gegenüber früheren Jahren, die übrigens auch für Erwachsene gilt – auch diese leiden deutlich weniger unter Karies als früher. Das hängt vermutlich damit zusammen, dass sich seit 1997 die Zahn- und Mundhygiene der Deutschen wesentlich verbessert hat. 

 

Damit dies auch langfristig so bleibt oder sich sogar noch verbessert, sollte sich jeder umfassend über die Ursache und Prophylaxe von Karies informieren. Die Hauptschuld an Zahnschäden tragen Bakterien, die sich im Mundraum befinden und dort Kohlenhydrate wie Zucker und Stärke abbauen. Dadurch entsteht Säure, die den Zahnschmelz angreift und ihm wichtige Mineralien wie Phosphor und Kalzium entzieht. So entstehen zuerst kleine und später immer größere Löcher. Weil Kohlenhydrate allerdings zu einer gesunden Ernährungsweise dazugehören, lässt sich der „Säureangriff“ nicht gänzlich vermeiden – man kann ihn durch richtiges Zähneputzen jedoch erfolgreich abwehren. Was dabei zu beachten ist und worauf es besonders ankommt, erklären unsere Experten und beantworten zusätzlich alle Fragen rund um das Thema Zucker. 

Rufen Sie an! Holen Sie sich Ihren persönlichen Expertenrat von 10 bis 16 Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 000 77 32! 

Am Telefon sind für Sie: 


Experte_DrPellarin_Ratgeberaktion_Zucker_250413_cc4983dc18Dr. med. dent. Markus Pellarin, Zahnarzt und Facharzt für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie in Stuttgart. Seit 2003 in einer Gemeinschaftspraxis tätig, hier vor allem zuständig für implantologische Maßnahmen und Operationen in Vollnarkose.

  

 

 

 

Experte_Leuchtmann-Wagner_Ratgeberaktion_Zucker_250413_bf97b23526

Birgit Leuchtmann-Wagner, Diätassistentin und Ernährungsberaterin DGE. Seit 2006 ist sie Ernährungsexpertin und Gebietsrepräsentantin bei der Deutschen BKK, Wolfsburg und aktiv im Bundesverband der Diätassistenten (VDD)

 

 

 

 

 

 

 

  

Experte_Prof_Stracke_Ratgeberaktion_Zucker_250413_717345f995

Prof. Dr. med. Hilmar Stracke, Facharzt für Innere Medizin, Endokrinologie und Stoffwechsel von der Medizinischen Klinik und Poliklinik III der Universität Gießen und Marburg

 

Der neue LANDSPIEGEL ist ab sofort im Bahnhofsbuchhandel und am Zeitungskiosk erhältlich.
Keine Ausgabe verpassen?. LANDSPIEGEL-Abo zum Vorzugspreis und portofrei zu Ihnen nach Hause.



 

Printausgaben gewünscht? Dann abonnieren Sie jetzt den LandSpiegel und sichern Sie sich alle Vorteile:

Jede Ausgabe kommt pünktlich und bequem direkt zu Ihnen nach Hause Sie verpassen keine Ausgabe. Klicken Sie hier um sich jetzt Ihr Printabo zu sichern.